Netzwerkverkabelung Cat 6 Cat 7, Netzwerkinstallation, -Anschluss und -Wartung (+Netzwerkadministration)

Gerne kümmern wir uns um Ihr Netzwerk noch heute! Tel.: 069 86099997

Wer ein Büro oder Haus neu errichtet oder es komplett umbaut, sollte das Verlegen von Netzwerkkabeln in seinen Plan aufnehmen. Kaum ein Haushalt kommt noch ohne das Internet aus. Ob sich das WLAN weiter in allen Territorien gleichermaßen gut weiterentwickelt, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt, nicht garantieren. Der Elektriker Frankfurt ist hierfür der richtige Ansprechpartner. In jedem Fall kann davon ausgegangen werden, dass die Übertragungsraten durch WLAN noch nicht in jedem Fall zufriedenstellend sind. Die Netzwerkinstallation ist natürlich auch dann sinnvoll, wenn entsprechende Hardware zur Verfügung steht. Langsam erreicht das Angebot Dimensionen, an welche vor kurzer Zeit noch nicht zu denken war.

Auch Netzwerkplanung und geschickte Netzwerkadministration gehören zu unseren Aufgaben

Korrekte Netzwerkadministration ist ein wichtiger Teil der Netzwerkplanung und -Umsetzung insbesondere in gewerblichen Räumlichkeiten. Praktisch keine Firma kommt heutzutage ohne funktionierende IT aus! Gerne beraten und unterstützen wir Sie und verwirklichen Ihre Wünsche gemeinsam.

Netzwerkinstallation für Gewerbetreibende

In einem Betrieb handelt es sich in der Regel um sehr sensible Daten, die zeitgebunden übertragen werden müssen. Ferner sollen ans Netzwerk viele Geräte angeschlossen werden, die zur gleichen Zeit in Betrieb sind. Daher ist für eine Firma anzuraten, sofern sie keinen Experten in den eigenen Reihen haben, sich umgehend umfassend beraten zu lassen, sich einen transparenten Kostenvoranschlag erstellen zu lassen und die Installation in Auftrag zu geben. Treten im Laufe der Zeit Schwierigkeiten auf, haben sie mit ihrer Elektrofirma aus Frankfurt den Ansprechpartner, der für die jederzeit erreichbar ist und die Probleme zeitnah lösen kann.

Installation eines Netzwerks für den Privatbereich

Meist sind die Netzwerke, welche zu installieren sind, nicht so umfangreich. Ferner besteht ein größeres Zeitfenster für die Datenübertragung. Auch die Datenmenge ist deutlich geringer. Da liegt der Gedanke nahe, die Installation selbst vorzunehmen. Doch sollte vor Beginn Ausschau nach einem geeigneten Ansprechpartner gehalten werden. Dieser steht mit Rat und Tat zur Seit. Er informiert seine Kunden über den neuesten technischen Stand auf diesem Gebiet. Innerhalb kürzester Zeit kann er die Schritte der Installation nachvollziehen, Messungen und eventuelle Korrekturen vornehmen. In jedem Fall sollte eine Installation von einem Netzwerk mit Weitsicht vorgenommen werden.

 

Übersicht kompatibler Geräte für ein Netzwerk zu Hause

Waren es noch vor kurzer Zeit ein Computer, ein Laptop und Router, die miteinander zu verbinden waren, soll diese kleine Auflistung zeigen, wie rasant die Entwicklung der Geräte ist, welche inzwischen in vielen Privathaushalten genutzt werden. Die Tendenz durch die innovative Technik ist weiter steigend.

  • Notebooks
  • Netzwerkspeicher
  • Tablets
  • Smartphones
  • Drucker
  • Faxgeräte
  • Scanner
  • Internetradio
  • Telefon
  • Webcam
  • Kamera
  • Handy
  • Netzwerk-Switch
  • WLAN
  • Festplattenspeicher
  • Cloud ComputingDamit keine nervigen Wartezeiten entstehen, ist die korrekte Installation und Wartung die Grundvoraussetzung. Für einen störungsfreien Betrieb bieten sich mehrere Varianten an. Das Herzstück des Netzwerks ist nach wie vor in der Regel der Router. Welche Option individuell die günstigste ist, sollte vor Beginn der Installationstätigkeit mit dem Elektriker Frankfurt besprochen werden. Somit beginnt jede Netzwerkinstallation mit der Planung.
netzwerkinstallation-server-switch-router-verkabelung-lokales-netzwerk
Eine technisch funktionisfähige aber unsaubere Server Installation, die wir beim Kunden vorfanden

 

Netzwerkplanung vor der Netzwerkinstallation

Wer sich mit Netzwerktechnik nicht auskennt, sollte sobald es sich um betriebliche Nutzungen und ab einer gewissen Größenordnung geht, gleich an den Experten Elektriker Frankfurt wenden. Auch sonst stellt eine weitsichtige Planung den ersten Schritt dar.
Dabei sind sich die folgenden Fragen zu beantworten.

1. Wird ein komplettes neues Netzwerk eingerichtet oder handelt es sich um eine Erweiterung?
2. Welche Anschaffungen sind erforderlich?
3. Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?
4. Welches Zeitfenster ist für die Umsetzung einzuplanen?

Für den Privatbereich wird eine Gebäudeverkabelung relativ aufwendig, sodass die folgenden 4 Bereiche zugrunde gelegt werden müssen.

Primärbereich

Bei der Verkabelung von Gebäuden wird vom Primärbereich gesprochen. Bisher wurden hierfür ausschließlich Telefonleitungen verwenden. Wesentlich effizienter ist das Glasfaserkabel, welches schon in vielen Gegenden verwendet wird.

Sekundärbereich

Sind mehrere Etagen in einem Haus zu verkabeln, ist der Sekundärbereich zu definieren. Genutzt werden sollte hierfür wieder das Glasfaserkabel.

Tertiärbereich

Nachdem der horizontale Bereich abgedeckt ist, geht es um die Netzwerkverkabelung innerhalb der Etagen. Gängig sind hierfür Twisted-Pair- oder auch Glasfaserkabel.

Arbeitsplatzbereich

Eine besondere Netzwerkkonfiguration ist die Sterntopologie. Mit dem Hauptverteiler werden alle Gebäudeverteiler vom Primärbereich verbunden. Es folgt eine sternförmige Verbindung zwischen dem Gebäudeverteiler und den Etagenverteilern, die somit den Sekundärbereich abdecken. Daraufhin folgt der sternförmig Anschluss der Kabelverteiler eines jeden Stockwerks an den Etagenverteiler. Diese Kommunikationsanschlüsse (Ethernet-Anschlussdosen) sind für den Tertiärbereich zuständig. Die an den Arbeitsplatzbereichen befindlichen Endgeräte werden nun die Ethernet-Anschlussdosen angeschlossen. Je nach der Größenordnung werden Switches und Router im günstigsten Fall in Verteilerschränken untergebracht.

 

Netzwerkkarten

Bevor es mit der eigentlichen Arbeit losgeht, sollte noch der Hinweis gegeben werden, welche Netzwerke in der Regel genutzt werden. Es ist das Heimnetzwerk, das WLAN-Netzwerk oder auch das Linus-Netzwerk. Ausschlaggebend für die Geschwindigkeit, mit welcher gearbeitet werden kann, hängt ist von dem WLAN-Netzwerk oder dem PowerLAN ab. Verbreitet waren bisher die WLAN-Netzwerke. Sie waren oftmals auch ausreichend, da die angeschlossenen Geräte bzw. Nutzer recht übersichtlich waren. Doch mit zunehmender Technik und den Ansprüchen der Nutzer wird diese Variante oftmals durch Glasfaserkabel abgelöst. Die Vor- und Nachteile liegen klar auf der Hand. Distanzabhängig ändert sich die Übertragungsgeschwindigkeit bei einem WLAN-Netzwerk. Bereits bei zwei Wänden, welche sich zwischen den Geräten befinden, zeichnet sich das Stromleitungsnetzwerk aus.

 

Beispiel zum Aufbau eines lokalen Netzwerkes

In diesem Beispiel wird die Option LAN vorgestellt. Direkt werden in diesem Fall die gewünschten Computer mit einem Verteiler verbunden. Beispielsweise Switch, Hub oder ein Router. Wird ein Verteiler genutzt, ist der Vorteil darin zu sehen, dass mit einem Netzwerkanschluss nicht nur mehrere Computer, sondern auch sonstige Geräte verbunden werden können. Kabelgebunden (leitungsgebunden) ist für ein Netzwerk die gängigste Art. Die Rede ist von Ethernet. Hierfür dient gedrilltes Kupferkabel für die Leitungen. Dies weicht aber immer mehr den Glasfaserverbindungen. Bisher sind es noch die Kupfer-Verkabelung nach den Standards CAT5e und CAT6, welche für den Datentransfer genutzt werden. Bis zu 1000 Mbit/s sind die Übertragungsraten. Obwohl CAT5 die Höchstgrenze für den Datentransfer mit bis zu 100 Mbit/S anzunehmen ist, reicht diese Datenrate für die Nutzung vom Internet in den meisten Fällen immer noch aus. Der größte Nachteil dieser Netzwerkverkabelung ist darin zu sehen, dass sich alle Nutzer die gleiche Bandbreite teilen müssen. Es kann zu Kollisionen führen und zur Abnahme der Transferrate bei Steigung der Teilnehmer. Eine Alternative stellt der Token-Ring dar. Es bietet sich noch die Möglichkeit vom PowerLAN an. Genutzt wird ein spezieller Adapter und das bereits angesprochene Glasfaserkabel für die Vernetzung. Benötigt wird lediglich das herkömmliche Stromnetz. Nachteilig ist die im Moment vorliegende Störungsanfälligkeit. Doch die Vorteile hierfür überwiegen. Es kommt ein besonderes Verschlüsselungsverfahren zur Anwendung. Ferner müssen keine Netzwerkkabel verlegt werden, wenn mehrere Etagen miteinander verbunden werden sollen.

 

Anschluss und -Wartung von Netzwerken

Zukunftsorientiert ist die Inanspruchnahme der Dienstleistungen des Frankfurter Elektrikers. Die Netzwerkinstallationen, Anschlüsse und Wartungen basiert auf dem Wissen der Mitarbeiter. Ob im privaten Haushalt, kleinen Betrieben oder großen Unternehmen werden die Anforderungen bezüglich einer schnelleren Kommunikationsform, des Umfangs der Datenmenge und der komplexen Prozesse, welche ablaufen sollen, immer individueller. Daher ist oftmals das Grundwissen für den Betrieb von einem kleinen Netzwerk völlig unzureichend. Der Kunde profitiert in jedem Fall von einer professionellen Beratung durch den Experten. Geboten werden den Kunden stabile und vor allem sichere Medien für die Übertragung. Weitere Pluspunkte sind die der fachgerechte Anschluss, die Wartung und die transparenten Kosten.

Den vorliegenden Situationen entsprechend wird zunächst geprüft, ob eine Kupferverkabelung, welche der WLAN-Funklösung dient, ausreichend ist. Anderenfalls bietet sich, vor allem für längere Strecken die Nutzung von LWL (Glasfaser) an.

Bei einem guten Elektriker gehören auch die Lieferung des perfekten Serverschrankes sowie die Montage und der Anschluss zum Service. Nach Beendigung dieser Arbeiten findet eine Messung statt, welche dokumentiert wird.

Anschluss und -Wartung sind das A und O für eine störungsfreie und gute Arbeit mit den vielen Möglichkeiten, welche dem Nutzer geboten werden. Selbst wenn viele Vorarbeiten selbstständig erledigt werden können, ist eine enge Zusammenarbeit mit einem Profi anzuraten. Vor der ersten Inbetriebnahme wird ein Protokoll erstellt, sodass eine Fehlersuche sich dadurch weniger zeitaufwendig gestaltet. Die Elektriker nehmen an regelmäßigen Schulungen teil. Sie können ihre Kunden durch ihr Know-how somit bestens beraten.